Dienstag, 31. Januar 2012

Die Zeit der Plauderstündchen ist vorbei

Meetings - das Grauen kehrt zurück. Täglich. Da wird eine Menge Zeit vertan. Schon alleine Kommunikation an sich kann durchaus - also gaaanz marginal - verbessert werden kann. Es wird einfach zu viel geplaudert. Schon die Zusammensetzung der Teilnehmer führt zu talkshow-ähnlicher Kommunikationskultur. So mancher weiss gar nicht, was er oder sie da soll.

Knapp daneben, ...

Dass dringender Bedarf besteht und viel Zeit und Geld gespart werden können, zeigen die Ergebnisse einer Untersuchung des Bundesverbands Sekretariat und Büromanagement:
  • 25 Prozent der befragten Meetingteilnehmer haben mit dem Thema nichts zu tun.
  • 50 Prozent der Protokolle landen ungelesen in der Ablage.
  • 35 Prozent der Meetings fangen verspätet an, weil die Teilnehmer unpünktlich erscheinen.
  • 36 Prozent der Besprechungen dauern länger als geplant.

Der tägliche Wahnsinn

Die oben benannte Untersuchung hat schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Es dürfe nicht besser geworden sein. Kürzlich unterhielt ich mich einer Führungskraft im mittleren Management eines konzernähnlichen Unternehmens. Der gute Mann hatte von seinen 60 Stunden der eben vergangenen Woche rund 40 in Meetings verbracht. Sein Zustand war entsprechend.

Sieben Tipps für effiziente Meetings finden Sie HIER

Der achte Tipp:
Gehen Sie nicht hin, wenn es eh nichts bringt - GMV.




Kommentar veröffentlichen