Sonntag, 5. Februar 2012

Ich bin klasse ... äh, oder?

Wir neigen zur Überschätzung unserer Fähigkeiten - GMV. Das geht nicht nur Ihrem Chef und den Kollegen sowie allen Bekannten und Freunden sowie allen anderen Autofahrern so ... nein, auch Ihnen und mir. Das wirkt sich wuchtig auf Kommunikation aus. Denn wir überschätzen nicht nur uns selbst permanent, wir überschätzen auch ständig andere und glauben Dinge, die so gar nicht sind.


Mehr Schein als Sein, das ist hier die Regel ... Zwei Aspekte dieser Illusion bringen uns häufiger in Schwierigkeiten.
"Erstens bringt sie uns dazu, unsere eigenen Fähigkeiten zu überschätzen. (...) Zweitens lässt sie uns das zur Schau gestellte Selbstvertrauen anderer Menschen als zuverlässiges Indiz für deren Fähigkeiten, Wissen oder Gedächtnisleistung interpretieren.(...) Das wäre ja kein Problem, wenn das Selbstvertrauen tatsächlich etwas mit diesen Qualitäten zu tun hätte, aber in Wirklichkeit können Selbstvertrauen und tatsächliche Fähigkeiten so weit voneinander abweichen, dass die Selbstvertrauens-Illusion zu einer gigantischen geistigen Falle wird, in die zu gehen schwere Folgen haben kann."
Quelle: Chapris, Simons: Der unsichtbare Gorilla, 2010



Eine Frage der Bildung?

Erschwerend kommt hinzu, dass es gerade die am wengsten qualifizierten Menschen sind, die sich bevorzugt für besser halten, als sie sind. Werden Sie also hellhörig, wenn Ihnen jemand besonders selbstbewußt erscheint und stellen Sie die berühmte "Warum-Frage" etwa so penetrant wie ein fünfjähriges Kind. Ein "Guter" nimmt das gelassen und antwortet, jeder andere wird unleidig.





Kommentar veröffentlichen