Samstag, 10. März 2012

Anders 3: Mittel gegen Sprechdurchfall

Ohne Wenn und Aber unterschreibe ich das dritte "Gebot". Nicht nur, dass es nervt, wenn uns jemand ein "Ohr abkaut" (bitte bildlich vorstellen), auch wir selbst neigen durchaus dazu, das eine oder andere Wort zu viel zu verlieren. Also ich schon. Daran scheitern Ehen, Partnerschaften, Verträge und Urlaubspläne.

Das dritte Gebot: Du sollst niemanden zutexten!

"Halten Sie sich immer an die KKK-Regel: Kurz, klar und knackig! Garnieren Sie Ihre Kernbotschaften nicht mit Unwichtigem, holen Sie nicht zu weit aus. Eine Einleitung in zwei Sätzen genügt bei den meisten Botschaften vollauf." Quelle: Eigenmann, businessvillage.de/Die-10-Gebote-erfolgreicher-Kommunikation

Mittel gegen Sprechdurchfall

Gar nicht so einfach. Oft entsteht einfach ein Mitteilungsdruck - ich kennen das. Wir wollen los werden wie toll wir sind, oder unser Produkt, unsere Dienstleistung. Wir sind die geborenen Missionare. Wir haben die Weisheit mit Löffreln gefressen und die Welt soll es erfahren - jedenfalls die fünf, die jetzt gerade um mich herum stehen. Die Psychologie sieht hier deutliche Anzeichen des sogenannten Egozentrismus.

Eine liebe Freundin missioniert die Welt mit einem der wichtigsten Themen überhaupt: Gesundheit. Sie beschäftigt sich seit Jahren und angesichts eigener Erfahrungen intensiv mit dem Thema: Gesundheit erhalten. Sie weiß quasi alles, was es dazu zu wissen gibt, wirklich nahezu alles. Und das teilt sie dann auch schon mal gerne mit. Auf die lapidare Frage nach 20 Minuten Monolog: "Oh, erzähle ich etwa schon wieder zu viel?", folgt entweder betretes Schweigen (gepaart mit Schmunzeln - sie ist sehr charmant) oder ein klares "Ja", meinerseits.

Unser Thema ist nicht deren Thema

Eine der entscheidenden Ursachen für epidemischen Sprechdurchfall - nach meiner Schätzung und Erfahrung leiden 90 Prozent der Menschen darunter - ist das eigene Wissen, die Leidenschaft für das eigene Thema. Angesichts der Tatsache, dass häufig alle anderen, mit denen man zu tun, wesentlich weniger wissen oder gar völlig anderes Wissen und andere Überzeugungen zum Thema haben, ist klar ... es nervt, wenn wir auf unseren Teil des Redekuchens bestehen.

Tipps:
  1. Prüfen Sie für sich, wie der Wissenstand zu Ihrem Thema bei den Anderen etwa ist
  2. Passen Sie Ihren Redeanteil Punkt 1 an - wenig Wissen, wenig Reden (GMV)
  3. Überraschen Sie: Stellen Sie erst mal eine Frage zu Ihrem Thema und hören dann zu
  4. Probieren Sie die Kopfstandmethode: (Thema?) ... das interessiert ja doch kaum ... (Pause und Blickkontakt)
Für das Thema "Sprechdurchfall" ist der Artikel schon viel zu lang. Ich höre jetzt auf, denn eigentlich interessiert Sie ja doch kaum, wie Sie es schaffen, durch einige weitere Tipps, viel interessanter für die Anderen werden zu können.


Kommentar veröffentlichen