Sonntag, 15. Dezember 2013

Gute Kommunikation weltweit

Gute Kommunikation weltweit
Es gibt Phänomene der Kommunikation, die nahezu überall auf der Welt positiv wirken. Der gesunde Menschenverstand sagt sehr deutlich, nutze die Phänomene, die bereits vorhanden sind und die universell wirken. Die Gefahr, völlig daneben zu liegen, wird damit gering. (Verkürzter Auszug aus "Sie können das")



Lebendig und getaktet


Lebendige und unterhaltsame Kommunikation kommt gut an. Gemeint ist damit eine Kommunikation, die mit Spannung und Entspannung arbeitet, die Interaktion fördert, die auffordert und die den natürlichen Drei-Sekunden-Takt berücksichtigt. Demnach „können wir Reize nur über eine Zeit von drei Sekunden hinweg zu einer Wahrnehmungseinheit zusammenfassen. Reden, Gedichte, Songs und Filme nutzen dieses Wissen. Gute Präsentationen oder Vorträge auch.

Kommunikation und Humor


Lachen ist gesund. Lachen ist positiv. Humor passt in jede Form von Kommunikation – auch bei ganz ernsten Themen ist der passende, feine Humor angebracht. Wenn Sie zum Lachen in den Keller gehen, werden Sie es schwer haben mit wirkungsvoller Kommunikation. In mancher Situation ist Humor Retter, denn Humor und Lachen lösen Spannungen und verbessern Beziehungen. Eine gute Beziehung ist die Basis guter Kommunikation.

"Nachdem Gott die Welt erschaffen hatte, schuf er Mann und Frau. Um das Ganze vor dem Untergang zu bewahren, erfand er den Humor." Guillermo Mordillo

Empathie fördert Kommunikation


Kommunikation und Empathie
In der Kommunikation ist es sehr von Vorteil, wenn man „einen Mond lang in den Mokassins des anderen gelaufen ist“, wie ein indianisches Sprichwort das ausdrückt.

„Dahinter steckt die Fähigkeit ‚Gedanken und Gefühle des Anderen so weit wie möglich zu erkennen und aus dem Weltbild (d.h. der Sichtweise und Perspektive) des anderen zu interpretieren‘.“[i]

Beliebt: Guter Zuhörer


Seien Sie ein guter Zuhörer. Gutes Zuhören wirkt angenehm, denn es vermittelt Wertschätzung, Interesse und Aufmerksamkeit. Für Sie selbst hat gutes Zuhören einen immensen Vorteil. Zuhören macht gelassen. Es ist nämlich wesentlich entspannter, als selbst zu reden. Über Zuhören erfahren Sie, wie Ihr gegenüber „tickt“.

"Ein Langweiler ist ein Mensch, der redet, wenn du wünschst, dass er zuhört." Ambrose Bierce

Charisma und Kommunikation


Umgangssprachlich wird Charisma auch als gewinnende Ausstrahlung bezeichnet. Derjenige, der Charisma besitzt beziehungsweise ausstrahlt, hat schon mal eine Menge gewonnen. Personen, die diese besondere Gabe und Ausstrahlung haben, wirken herausragend, egal ob sie nun eher positiv oder negativ in Erscheinung treten.

Richard Wisemann, Psychologe an der Universität Hertfortshire, benennt drei Eigenschaften, die ein charismatischer Mensch aufweist:
  • Er, sie empfindet Emotionen sehr stark.
  • Er, sie ist in der Lage, andere Menschen Gefühle erleben zu lassen.
  • Er, sie ist gefeit gegen die Wirkung anderer charismatischer Personen


Mimik wirkt mehr als...


Kommunikation und Mimik
Manche Experten sagen, für die Kommunikation werden Gesicht und Mimik überschätzt, der Gesamteindruck aus Körpersprache, Inhalt, Intonation, Melodie, Sprache usw., der gesamte Kontext spielt die entscheidende Rolle. Stimmt. Der gesunde Menschenverstand sagt, dass Gesicht und Mimik eine sehr große Bedeutung und Wirkung haben. Und da wir hier den Versuch unternehmen, zur Einfachheit zu gelangen, wählen wir Gesicht und Mimik als den zentralen Körpersprachpunkt aus. 



Der Ton macht die Musik


Dazu passt die alte Volksweisheit: Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es zurück. Eine große Rolle spielen dabei die sogenannten Stimmmuster. Das zugängliche Stimmmuster finden Sie häufig, wenn Menschen etwas von anderen wollen. Dabei wird quasi „gesungen“. In allen anderen Fällen, also wenn Sie beispielsweise Kompetenz ausstrahlen möchten oder sich durchsetzen müssen, empfiehlt sich das glaubhafte Stimmmuster. Das klingt etwa wie der Befehlston bei der Armee, nur nicht ganz so laut.

Kommunikation und Augenhöhe


Es gibt Situationen, da gehen Sie ganz instinktiv auf Augenhöhe. Beobachten Sie Mütter oder Väter, deren kleinere Kinder weinend zu ihnen gerannt kommen. Automatisch gehen die Erwachsenen in die Knie oder nehmen die Kinder auf den Arm und heben sie zu sich auf Augenhöhe hoch. Das sonst vorhandene Gefälle ist somit aufgehoben. Dadurch kann eine Wohlfühlatmosphäre geschaffen werden.






[i] Quelle: http://www.soft-skills.com/kommunikativekompetenz/empathie/
einfuehlungsvermoegen.php
Kommentar veröffentlichen